choose your language:   german   english   french
  Logo
 
 
Unterpunkte

C. Miesen News
Funéraire Paris - 17. bis 19.11.2021 in Paris
Wir sind als Aussteller auf der diesjährigen Bestatter-Fachmesse „Funéraire Paris 2021“ vertreten. Besuchen Sie uns im Zeitraum vom 17. bis 19.11.2
weitere Informationen

Fahrzeugübergabe an das Hamburger Beerdigungs-Instituts Seemann & Söhne KG
Der Erste Schnitt - Teil 2 12 Wochen nach dem „Ersten Schnitt“ konnten wir am 11.09.2021 auf der FORUM BEFA in Salzburg dem Hamburger Beerdigungs-I
weitere Informationen

Forum BEFA Österreich - 10. + 11.09.2021 in Salzburg
Endlich wieder Ausstellungen! So lautete wohl die Meinung aller Aussteller auf der internationalen Bestattungsfachmesse FORUM BEFA, die im Zeitraum
weitere Informationen


Historie


zurück zur Übersicht

Trotz der großen politischen Veränderungen bildete das Handwerk, die Landwirtschaft und im geringen Maß der Handel die Grundlage der Bonner Wirtschaft. In dem neuen Naturverständnis der Romantik und als nationales Sinnbild übten der Rhein und seine Landschaft eine neue Anziehungskraft aus. In der Folge zogen mehr und mehr Rentner, Privatiers und Industrielle zu. Sie schätzten die ruhige Atmosphäre der Universitätsstadt und die land-schaftliche Schönheit. In Bonn lebten 26.030 Menschen und als Industriestandort vermochte sich die Stadt in dieser Zeit nicht zu profilieren. Die Unternehmensansiedlungen konzentrierten sich mehr auf das rechtsrheinische Gebiet und so machte einzig eine Steingutfabrik die innerstädtische Industrie aus.

In dieser Zeit gründet der Wagenschmied Christian Miesen am 1. Juni 1870 eine Kutschenwagenfabrik in der Bonner Sandkaule 11. „Wir beschäftigten damals fünf Leute und alles stand im Zeichen der Weltwirtschaftskrise“, sagte der Enkel des Firmengründers Hans Miesen 1981 in einem Interview mit dem Bonner General-Anzeiger. Das junge Unternehmen baute nach den Wünschen der Kunden individuelle Pferdekutschen und Pritschenwagen aller Art. Die handwerkliche Qualität führte schnell dazu, dass die Kutschwagenfabrik über Bonn hinaus bekannt wurde.

Neben Kutschen stellte Christian Miesen auch Rädertragen her, denn immer mehr Städte gingen dazu über, ein Krankentransportwesen aufzubauen. Dazu wurden über die Stadtgebiete verteilte Rettungswachen eingerichtet. Zum Krankentransport stand den damaligen Heilgehilfen eine einachsige Rädertrage zu Verfügung, die liebevoll „Handmarie“ genannt wurde. Es handelte sich um eine normale Krankentrage, die auf ein Untergestell mit zwei großen Speichenrädern aufgesetzt war. Während ein Heilgehilfe schob, zog der zweite die Trage. Ein Segeltuch-verdeck schützte den Patienten gegen neugierige Blicke und die Witterung.

Infolge der allgemeinen wirtschaftlichen Expansion und des steigenden Auftragsvolumens wurde die Werkstatt an der Sandkaule zur Jahrhundertwende zu klein. Im gleichen Jahr wo Jean-Henri Dunant, Mitbegründer des Interna-tionalen Komitees vom Roten Kreuz, den Friedensnobelpreis erhielt, vergrößerte sich das Unternehmen. Unter den Söhnen, dem Schmied Peter und dem Stellmacher Gustav Miesen, wechselte die Kutschenwagenfabrik 1901 in die fünf Kilometer südlich von Bonn gelegene Gemeinde Dottendorf, die drei Jahre später zu Bonn eingemeindet wurde. An der Dottendorfer Straße fand die Miesen Wagenfabrik Bonn ihren neuen Standort, der bis ins nächste Jahrhundert zu einem weltweit bekannten Firmenstandort werden sollte.

Anschrift
C. Miesen GmbH & Co. KG

Südstr. 119
D-53175 Bonn

Tel.: +49 228 54009 0
Fax: +49 228 54009 22
e-Mail: info@miesen.de


Niederlassung Dürnau
Jurastraße 22
D-73105 Dürnau

Tel.: +49 7164 90319 10
e-Mail: bestattungswagen@miesen.de

<< AKTUELLE VORFÜHRWAGEN >>
<< AKTUELLE VORFÜHRWAGEN >>

Krankentransportwagen auf Ford Custom L2H2 << VORFÜHRWAGEN >>

Fahrzeugdetails

Newsletter
Sie möchten immer die neusten Angebote und Neuigkeiten per E-Mail erhalten? Dann tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein.

Anti-Spam-Code